Daunen & Federn

Wir verarbeiten die Daunen und Federn unserer Gänse. Dazu verpflichtet uns der Grundgedanke unserer Landwirtschaft: Ökologisch – Nachhaltig – Werteorientiert. An unseren Federn und Daunen klebt kein Blut, denn wir sind entschiedene Gegner des Lebendrupfes. Man unterscheidet den Gänserupf, welcher zuletzt beim Federn abgenommen wird, bestehend aus den den kleinen Federn und den Daunen, von den Federn. Es sind der Weissheitsgrad und die Höhe des Daunenanteils, welche über die Güte und damit auch über den Preis entscheiden. Gänsedaunen werden für einen gesunden Schlaf nur noch von Eiderdaunen übertroffen, welche nur in kleinen Mengen und zu sehr hohen Preisen zu beziehen sind. Unsere Kunden legen größten Wert auf eine artgerechte hochwertige Gänsehaltung, denn nur diese garantiert beste Daunenqualitäten für höchste Ansprüche.

Die Federn werden unterschieden in Fingerfedern und Schulterfedern. Die Fingerfedern müssen, als allererstes vorsichtig und mit höchster Sorgfalt abgenommen werden. Diese werden zur Erstellung von Pfeilen benötigt. Unsere Kunden stellen Bögen und Pfeile für den Bogenschiesssport her und können dafür nur perfekte Fingerfedern von Puten oder Gänsen benutzen.
Die Schulterfedern werden mit Sorgfalt im ersten Prozess des Nassrupfverfahrens, im Trockenrupf würden diese zerstört, manuell abgenommen und behutsam getrocknet und verpackt. Sie dienen zur Kostümherstellung. Man denke nur an die Federboas, Kopfschmuck der Indianer und die brasilianischen Faschingskostüme.

Das Rupfen, das Trocknen, das Lagern, Verpacken und Transportieren der Federn und Daunen bedarf einer besonderen Sorgfalt und Umsicht. Deshalb liefern wir auch alle unsere Federn persönlich an unsere Kunden aus.